Im vergangenen Sommer haben wir als SDAJ Tübingen gemeinsam mit anderen Gruppen, darunter die Interventionistische Linke und die Falken, ein Bündnis gegen Wohnungsnot ins Leben gerufen. Als erste öffentlichkeitswirksame Aktion planten wir eine Demo zu Beginn des Wintersemesters, wenn wieder Hunderte neue Studierende eine Wohnung suchen. Tübingen ist, was die Mieten betrifft, die viertteuerste Stadt Deutschlands. Tausende Studierende und Azubis suchen jedes Jahr händeringend eine Unterkunft. Das Studentenwerk ruft schon mal per Rundmail dazu auf, leere Sofas für Erstsemester zur Verfügung zu stellen. Viele akzeptieren irgendwann notgedrungen ein völlig überteuertes Zimmer oder suchen eine Bleibe in einem Nachbardorf.

Rund 200 Leute gingen schließlich am 23. Oktober auf die Straße – gegen Wohnungsnot und hohe Mieten, für eine soziale Wohnungspolitik. Lautstark zogen die überwiegend jungen DemonstrantInnen durch die Stadt. „Keine Rendite mit der Miete“ lautete eine der Parolen. Wir waren mit etwa zehn GenossInnen und nochmal so vielen Sympathisanten dabei. Gut wahrnehmbar – auch in der Lokalpresse – waren die schicken Schilder, die wir gebastelt hatten: „Miet-Haie zu Fischstäbchen“ war auf einem zu lesen, „Löhne rauf, Mieten runter“ auf einem anderen.

Nach der Demo beteiligten sich Dutzende an einem „Wohn-Out“: Einige Leute hatten Zelte und Sofas mitgebracht, aus denen sie ein Protestcamp auf der Neckarinsel errichteten. Bei Lagerfeuer, Vokü, Tee und Bier feierten und diskutierten die Leute. Wer wollte, konnte an unserem „Glücksrad“ drehen. Dort gab es tolle Sachen zu gewinnen, zum eispiel ein Feldbett in einer Flüchtlingsunterkunft – und den Rat: „warme Klamotten nicht vergessen!“

Was sich in Tübingen besonders drastisch zeigt, ist allerdings überall ein Problem: Die Mieten steigen, attraktive Wohnlagen sind fast unbezahlbar, sozialer Wohnungsbau wird seit Jahren zurückgefahren. Bezahlbaren Wohnraum müssen wir also erkämpfen. Klar ist aber auch: Die Wohnungsfrage kann im Kapitalismus nicht gelöst werden, sondern erst im Sozialismus, wenn Wohnraum keine Ware mehr ist.

Nach dem Protestspaziergang gegen hohe Mieten, Verdängung und Wohnungsnot letzte Woche wurde ein kleines Video gedreht. Reinziehen und teilen!

Alle weiteren Infos, Berichte und Presselinks zur Demo findet ihr unter: https://www.facebook.com/WohnungsbuendnisTuebingen